Qualifikationen:

  • Fully Qualified PGA Golf Professional
    (siehe auch Fortbildungen)
  • B – Trainer des DGV / DOSB
  • Graduierungsstufe G1 (höchste)
  • Zertifikation Leistungsgolf der PGA of Germany
  • Zertifikation Golfmanagement der PGA of Germany
  • Ausbilderbefähigung
  • zertifizierter Ball-Fitter von Titleist

Die 3-jährige Ausbildung absolvierte ich in Europas größtem Golf Resort in Bad Griesbach. Der große Vorteil in Bad Griesbach war, dass ich mir zwei Lehrmethoden aneignen konnte. Zum einen war dies die Griesbach – Methode nach UGLS und die der PGA of Germany.

Griesbach – Methode:

Wissenschaftliche Methode über die Grundsätze der Physik und der Kinästhesie des Körpers.

Die Arbeit im Club umfasste folgende Themen:

Unterricht ( Erwachsene und Jugendliche ), Arbeit im Pro – Shop, Schlägerreparatur, Arbeit im Sekretariat, Turnierorganisation. Natürlich kam das eigene Spiel auch nicht zu kurz.

Zusätzlich gab es interne sportwissentschaftliche Fortbildungen die von Prof. Dr. Dr. h. c. Manfred Grosser geleitet wurden, der das UGLS System mit entwickelt hat:

  • Bewegungslehre des Golfsports
  • Biomechanik und Anatomie
  • Trainingslehre
  • Kraft – und Ausdauertraining
  • Neurobiologie
  • Grundlagen von Kinder – und Jugendtraining in Theorie und Praxis

PGA of Germany:

Die Ausbildung erfolgt in einem dualen System. Das bedeutet auf der einen Seite die Arbeit im Club und auf der anderen Seite die Seminare der PGA, welche 3x im Jahr meist über eine Woche auf verschiedensten Stützpunkten in ganz Deutschland stattgefunden haben.

Die Schwerpunkte der PGA of Germany:

Vermittlung von Kompetenzen in den Fachbereichen Golfunterricht, Golftechnik und Sportwissenschaft. Aber auch kaufmännische Grundlagen, Materialkunde, Regeln, Platzkunde, Wettspielorganisation, Golfgeschichte und Schlägerreparatur werden unterrichtet. Am Ende des ersten und dritten Lehrjahres wurden alle Themenschwerpunkte geprüft um letztlich die C – und B – Trainer Lizenzen des Deutschen Golfverbandes zu erhalten.  Zusätzlich muss man in dieser Zeit auch sein spielerisches Können unter Beweis stellen. Beim sogenannten PAT ( Playing Ability Test ) wird die Spielstärke unter Turnierbedingungen geprüft ( 2x Zählspiel über 18 Loch mit einer Schlagzahl von max. 12 über PAR ).